Einfach mal ne Runde meckern #5

Die Sache mit der „gesunden“ Ernährung

Über zu enge Klamotten gelästert? Check. Über Fitness-Studios gestänkert? Check. Über „gesunde“ Ernährung gemeckert? Nope! Ok, dann holen wir das doch heute direkt mal nach und beschränken uns dabei nicht nur auf gesunde Ernährung im allgemeinen, sondern mischen Diäten und Ernährungsweisen mal mit rein.

Dabei heißt es wie immer: Wer sich von meinem Post direkt so richtig voll persönlich angegriffen fühlt, möge sich bitte noch einmal den Einleitungstext im ersten Post dieser Kolumne durchlesen, gaaaaanz langsam, schön sacken und auf der Zunge zergehen lassen. Vielleicht kommt dann auch eine Erkenntnis.

Womit fange ich denn am Besten an? Hmmm…ich glaub mit den Missionaren der Ernährungsweisen, den Veganern. So gehe ich auch direkt zu Anfang ganz sicher mir deren Zorn und Verachtung zu verdienen. Ich habe nichts gegen Veganer, jeder wie er will, wogegen ich aber etwas habe ist, wenn jemand mir versucht seine Lebensweise aufzuschwatzen und diese auch als einzig Wahre annerkennt und jedem Anderen der dies nicht so sieht in irgendeiner Weise meint fertig machen zu können. So ist mir im Netz doch arg aufgefallen das gerade wenn es um gesunde Ernährungsweisen geht, Veganer meist ganz weit vorne mit dabei sind. Ist ja eigentlich auch ganz Gesund, so eine vegane Ernährung, aber dann gleich auch jeden fertig machen zu müssen bzw. zu tadeln der nicht Vegan lebt ist einfach nur scheiße und vermittelt mir zumindest kein gutes Bild über Personen diesen Kreises, ohhh du böse Verallgemeinerung. :mrgreen: Ich verkünde ja auch nicht jedem das ich Fleisch esse (oh nun doch getan :-P ) und reibe ihm dabei am Besten noch ein Schnitzel unter die Nase. Und wehe mein Gegenüber weiß dieses Schnitzel nicht zu huldigen. Dann gibts erstmal einen Vortrag darüber wie schwer die Zubereitung doch war. Lasst die Leute doch einfach futtern was sie wollen. (Ok….Menschen knabbern nach Hannibal Lecter Art wäre dann doch nen Ding über das vielleicht doch noch mal diskutiert werden sollte. 8-O )

Ab geht´s zu den Diäten, von allen Frauen verhasst und dennoch oft genug gemacht. Selber halte ich nix von Diäten, dafür bin ich einfach viel zu verfressen. Natürlich habe aber auch ich schon die ein oder andere Diät bzw. Ernährungsumstellung ausprobiert. Meist, nein eigentlich so gut wie immer, waren diese Versuche nach einem Tag aber auch schon wieder vorbei. :lol: Wenn ich Hunger habe, also so richtig mit Margenknurren und so, dann werd ich unausstehlich und fühl mich auch nicht wohl. Wofür will ich wohl abnehmen? Ja, richtig. Um mich in meinem Körper wohl zu fühlen. Genauso ist es mit dem total gesunden „clean eating“, welches vorallem bei den Menschen die auch Fitness betreiben sehr beliebt ist. Wozu mache ich Sport? Nein, nicht etwa weil ich Sportmuffel plötzlich zur Sportfanatikerin mutiert bin, sondern um mich etwas fit zu halten, in meinem Körper wohl zu fühlen und mir auch meine kulinarischen Sünden leisten zu können. Ich liebe nun einfach mal Nudelgerichte, am Besten noch mit dick Käse überbacken oder auch mal ne große fettige Pizza, ein Stück Torte zum Kaffee ist auch nicht zu verachten und ein schönes Softeis mit bunten Toppings schmeckt himmlisch. Natürlich schmecken mir auch gemischte Salate, Obst oder Gemüseaufläufe. Eigentlich esse ich Gemüse sogar wirklich gerne, aber ich mag einfach nicht so extrem darauf achten müssen, ob das was ich da gerade in mich reingeschaufelt habe nun gut oder schlecht war. Es ist anstrengend und frustrierend.

Nun bin ich vom eigentlich Punkt der Diäten in den Ernährungsweisen-/ Ernährungsumstellungs-Punkt gerutscht…sorry. :roll: Allerdings sehe ich für mich persönlich in beiden Dingen eine Gefahr in eine Essstörung rutschen zu können. Einfach weil die Fixierung aufs Essen bei Beidem stark gegeben ist. Selbst beim Kalorienzählen, sehe ich mitlerweile diese Gefahr, da man sich doch auch stark auf das was man isst und mit dem einhalten seiner Kalorienwerte beschäftigt. Soll nun nicht heißen, das man einfach alles weiter fröhlich in sich hineinschaufeln soll, aber vielleicht einfach mal Luft holen und versuchen nicht alles in so „Extremen“ zu sehen. Ich bin mit guter deutscher Hausmannskost á la Mama aufgewachsen und liebe diese auch heute noch. Warum sollte ich nun plötzlich aufhören diese zu essen? Reicht es nicht einfach auch mal nur ein wenig zurück zu schrauben? Weniger Fett beim kochen, anstatt einem fetigem Braten vielleicht ein Stück mageres Hühnchen, nicht unbedingt nen Liter Eis sondern nur ein 250ml Becherchen. Man kann doch auch mit Kleinigkeiten manchmal viel bewirken und zumindest mir fällt das leichter, als direkt eine komplette Umstellung auf etwas, das ich vielleicht gar nicht so wirklich will. Überhaupt scheint mir der „gesunde“ Lebenswandel im Moment auf einer extremen „In“-Welle zu fahren, nicht das dies per se etwas schlechtes ist, aber fühlt man sich als Otto-normal-Verbraucher doch auch ein wenig in eine Richtung gegängelt, bei der zumindest ich das Gefühl habe verkommerziallisiert zu werden. Mal ehrlich, das Gemüse und Obst gesund sind, sollte doch eigentlich jeder wissen. Das Schokolade und Chips nicht unbedingt zum schlanken Körper beitragen auch. Nun kommt aber die Industrie und erzählt uns dasselbe nochmal um uns dann direkt ihre „neuen“ Produkte anzudrehen. Dadurch schmeckt der neue vegane zuckerfreie Powermüsliriegel auch schon um Längen besser nech. ;-)

Erschreckend finde ich an diesem Trend der gesunden Ernährung nicht etwa, das sich die Menschen plötzlich gesund ernähren. Nein, das ist ja eigentlich eine recht gute Sache. Allerdings übertreiben, meiner Meinung nach, viele direkt dabei. Von Null auf Hundert quasi und jede Kalorie zuviel ist böse böse. Soßen, Fett in jeder Form, Zucker und vielleicht sogar alle Kohlenhydrate werdern komplett vom Speiseplan gestrichen. Natürlich nimmt man da in der ersten Zeit schnell und viel ab, aber um welchen Preis? Hunger, Frust, kaputter Stoffwechsel, irgendwann stagniert die Abnahme dann doch mal, Jojo-Effekt. Nur um ein paar Möglichkeiten aufzuzählen. Mir selber knurrt nach Mahlzeiten ohne bzw. mit nur wenigen Kohlenhydraten der Margen meist bereits nach einer halben Stunde wieder und das nicht aus Langeweile. Außerdem treibe ich Sport und da brauche ich Energie für und diese Energie holt sich mein Körper aus den ach so bösen Kohlehydraten. Ja sogar Fett hat in gewissen Maße eine Dahseinsberechtigung in der Ernährung. Erklären tu ich das nun aber nicht, man möge an dieser Stelle bitte Google benutzen und dort nach Beispielsweise „fett ernährung wichtig“ suchen oder sich etwas zum Thema Omega-3-Fettsäuren durchlesen. Damit sollte man dann zumindest einen kleinen Einblick in die Welt der guten und bösen Fette gefunden haben.

Zum Schluss möchte ich dann auch noch diese komischen Drinks, die einem beim abnehmen helfen sollen, weil sie den Hunger dämpfen, erwähnen. Einfach weil ich in letzter Zeit ewig Werbung für so etwas und für Pillen mit ähnlicher Wirkweise sehe. Mal davon abgesehen das solches Zeug teuer ist, ist es meiner Meinung nach auch was fürn Arsch. Was ist wenn man dann durch Hungern, denn nichts anderes bewirkt das Zeug in meinen Augen, sein Wunschgewicht erreicht hat und man es absetzt? Schließlich hat das Zeug einem die ganze Zeit ja nur vorgegaukelt satt zu sein (wenns denn überhaupt auch gewirkt hat). Der Hunger ist also wieder da und was damit einhergeht können sich einige bestimmt denken. ;-) Jojo ahoi!

Die heute angesprochenen Ernährungsweisen/ Diäten waren natürlich nur ein kleiner Auszug an dem was es so alles gibt und es gibt reichlich unterschiedliche Arten, irgendwie schon erschreckend viele. :-o

SivviLin
♠ Das uri in novurize
♠ Kommt meist zu früh
♠ Serien-, Film-, Anime/Manga- und Let´s Play-Junkie
♠ Vertritt die Meinung: "Man kann nie genug Nagellacke haben."
♣ Rechtschreib- und Grammatikfehler sind beabsichtigt und zur Unterhaltung platziert. ♣
SivviLin on EmailSivviLin on InstagramSivviLin on PinterestSivviLin on Twitter

Ein Gedanke zu „Einfach mal ne Runde meckern #5“

  1. Oha Diäten… seit ich mit dem Rauchen aufgehört habe leider auch ein Thema für mich. XD
    Bisher ist das bei mir immer so abgelaufen: ich hungere, nehme viel ab, bekomme dann aber ne Heisshungerattacke, futtere, schmeiß alles hin und wiege nachher mehr als vorher. XD

    Was ich an dem Gesund/Clean Eating/wasauchimmer-Trend aber ganz praktisch finde ist, dass man selbst in Discountern immer mehr vegetarische/vegane Produkte bekommt. Ich futter sowas nämlich gerne. (Nur leider wohl zuviel. XD)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.