Einfach mal ne Runde meckern #4

Die Sache mit der deutschen Sprache/ Rechtschreibung

und Umgangsformen im Netz

Willkommen zu Runde Nummer 4 meines gemaules in Aufsatzform und diesmal versuche ich mich kurz zu fassen, sodass es eventuell nur ein Kurzaufsatz wird. :mrgreen: Los geht’s diesmal mit der deutschen Sprache, ihrer Rechtschreibung und Umgangsformen im Netz.

Nein, auch ich kann mich nicht davon frei sprechen Wörter falsch zu schreiben, Satzzeichen falsch zu setzen oder gar grammatikalisch falsche Sätze zu formen. Vor Allem nicht nach der Rechtschreibreform, vor ich weiß nicht wie vielen Jahren. Da ich beide Formen kenne/ kennen gelernt habe, vermische ich diese nun meist und verwirre mich selber, sodass ich meist einfach die Schreibweise nehme, die ich optisch schöner finde. :lol: Dennoch vermute ich mal, dass ich mich doch einigermaßen verständlich ausdrücken kann, sowohl verbal als auch schriftlich. Zumindest hoffe ich das. ;-) Leider scheint diese Fähigkeit einigen Mitmenschen über die Zeit im Internet manchmal doch etwas abhanden zu kommen. Zumindest hocke ich das ein oder andere Mal vor meinem Bildschirm und frage mich ob da nicht gar eine Katze einfach mal über die Tastatur gewandert ist, im Angesicht des Buchstabensalats der sich mir manchmal offenbart. Natürlich verlange ich nun nicht das jede noch so kleine Nachricht die ich lese, vor allem auf Twitter und Co. oder in Chaträumen, gänzlich korrekt geschrieben wird, aber verstehen was da steht würde ich doch schon gerne noch. Manchmal kann man sich seinen Teil ja noch so denken. Da wurden dann einfach nur Buchstaben oder Wörter vertauscht oder vergessen, aber oftmals ist ein Satz bzw. Text so zur Unkenntlichkeit zu Hackfleisch verarbeitet worden, das ich mich frage ob der Verfasser selbst noch eine Ahnung davon hat, was er da eigentlich zum Ausdruck bringen wollte.


Was man dabei meist noch am Besten entziffern kann sind dann leider Wörter der Fäkalsprache bis hin zu sinnlosen Beleidigungen. Irgendwie scheinen Anstand und Höflichkeit im Internet mit samt Rechtschreibung einfach mal die Toilette hinunter gespült zu werden. Das ist im Übrigen nicht nur mit der deutschen Sprache so, sondern auch bei der englischen. Wie es mit anderen Sprachen aussieht kann ich nicht beurteilen, da ich diese nicht beherrsche. :-D Nett um etwas bitten ist auch „out“, lieber wird stattdessen dreist und am besten mit Feststelltaste im Anschlag befohlen etwas zu tun. Mal jemanden zu Danken oder einfach ein paar nette Worte zu hinterlassen scheint auch nicht die Stärke deutscher User zu sein. Stattdessen scheinen wir Meister im meckern und schlecht machen zu sein, zumindest fällt mir das sehr stark in den Kommentarbereichen wie z.B. bei Youtube auf. Da wird sich nicht für das tolle neue Video welches gerade online gegangen ist bedankt, nein erstmal wird darüber gemeckert, das einem die Hintergrundmusik dazu nicht passt oder die gewählte Schriftart nicht schön ist oder die Stimme ist zu laut/ leise. Das hinter dem Video meist viele Stunden an Arbeit stecken interessiert viele nicht und schließlich soll man ja bitte nur das abliefern was gefordert wird. Bei Twitter lese ich Ähnliches. Da wird dann zu irgend einem #Hashtag-Thema gelästert, gemosert und geklugscheissert was die Tastatur hergibt. Gerne werden dazu Live Sendungen, Casting Shows oder auch mal einfache Kommentare von „Promis“ genommen, kann man sich hier doch als Live-Kommentator austoben, den besseren Juror mimen oder endlich auch mal einen reichen versnobten Promi eines auswischen. Aber bitte dabei nie vergessen, das wir heut zu Tage alle der deutschen Rechtschreibung keinerlei Beachtung mehr zu schenken brauchen und mit Schimpfwörtern aller Art nur um uns schmeißen sollten. So nimmt man uns dann auch bestimmt total ernst. :roll:

Vielleicht sollten wir alle uns noch einmal kurz Zeit nehmen und uns klar machen, das ein bisschen Höflichkeit, Zuvorkommen oder einfach nur nett zueinander sein, die Welt ein Stück angenehmer machen könnte. Man muss kein Sprachkünstler oder Grammatikass sein um sich verständlich auszudrücken. Sätze die lesbar und wirkliche reale Wörter beinhalten sollten da schon ausreichend sein. Wenn euch die Wörter ausgehen, kann ich euch ein Buch Namens „Duden“ sehr empfehlen, da kann man auch allerhand Wörter finden die zur subtilen Beleidigung dienen können. ;-)

Teile dieser ganzen genannten Dinge hier kann man natürlich auf das reale Leben beziehen, allerdings wollte ich mich heute hauptsächlich aufs Internet beschränken, da gerade bei der Kommunikation über das geschriebene Wort die richtige Ausdrucksweise und Schreibweise viel ausmachen kann. Außerdem und das hatte ich schon im letzten Beitrag kurz angerissen, neigen viele Menschen dazu im virtuellen Leben gerne mal die Sau raus zu lassen und sich wie das letzte Stück Dreck benehmen zu müssen, ok auch solche Exemplare findet man im richtigen Leben. Irgendwann kommt dann bestimmt auch nochmal ein Meckeraufsatz über die Unfreundlichkeit der Menschen im Allgemeinen. *Auf Liste der möglichen Themen notier 8-) *

Kurz noch zum Schluss als Anmerkung: Ich schreibe hier immer vom realen Leben/ richtigen Leben und Internet/ virtuelles Leben um die beiden Bereiche ein wenig zu differenzieren, natürlich gehört auch das Internet mit zu unserem Leben, aber verhalten sich nun einmal viele Menschen im Netz anders als sie dies tun würden, wenn sie einem direkt gegenüberstehen würden.

SivviLin
♠ Das uri in novurize
♠ Kommt meist zu früh
♠ Serien-, Film-, Anime/Manga- und Let´s Play-Junkie
♠ Vertritt die Meinung: "Man kann nie genug Nagellacke haben."
♣ Rechtschreib- und Grammatikfehler sind beabsichtigt und zur Unterhaltung platziert. ♣
SivviLin on EmailSivviLin on InstagramSivviLin on PinterestSivviLin on Twitter

Ein Gedanke zu „Einfach mal ne Runde meckern #4“

  1. Oha Rechtschreibung… da hab ich manchmal auch so meine Probleme mit. Gelernt habe ich die „alte“ deutsche Rechtschreibung wo „daß“ auch noch nicht mit Doppel-S geschrieben wurde und habe diese auch noch während meines Abiturs nutzen dürfen, obwohl da gerade die „neue“ Rechtschreibung eingeführt wurde. Zu dem Zeitpunkt hatte ich auch noch eine nahezu fehlerfreie Rechtschreibung.
    Dann kam das Internet… und mit dem Internet nicht nur Menschen die nach beiden Rechtschreibreformen schrieben, sondern auch Menschen die in anderen Sprachen schrieben. So passierte es, dass ich angefangen habe alles zu vermischen und gerade die englische Sprache hat bei mir doch zu Verwirrungen geführt was Groß- und Kleinschreibung angeht, Satzzeichensetzung oder bei Worttrennungen.

    Bei manchen Menschen frag ich mich aber auch, ob die überhaupt verstehen was sie da schreiben und irgendwie regt es mich dann auf, wenn dann das Argument „ich bin Legastheniker ich kann nichts dafür“ angebracht wird und man das gefälligst akzeptieren soll. Das klingt für mich eher nach einer Ausrede. Ich behaupte jetzt einfach mal, dass ein echter Legastheniker meist immer phonetisch (nach dem Klang) richtig schreibt was bedeutet, dass wenn man sich selbst das geschriebene vorliest und auch teilweise die Buchstaben so ausspricht wie man sie aussprechen würde wenn sie einzeln stehen (z.B. „ka“ beim Buchstaben „K“) man sehr gut verstehen kann was derjenige sagen möchte. Die meisten Legastheniker sind sich ihrer Rechtschreibschwäche auch bewusst und nutzen auch oft Hilfsmittel wie Rechtschreibprüfungen von Textverarbeitungsprogrammen, so dass es wahrscheinlich vielen noch nicht mal auffällt, dass sie gerade den Text eines ECHTEN Legasthenikers gelesen haben. Daher regt es mich halt auf, wenn sich Leute einfach auf dieser Aussage „ich bin Legastheniker“ ausruhen nachdem sie irgendeinen Mist von sich gegeben haben und damit die echten Legastheniker in total schlechtem Licht stehen lassen.
    Ich hoffe jetzt einfach mal, dass ich mit dem Text hier niemandem auf die Füße getreten bin und falls doch tut es mir aufrichtig leid. Ich spreche hier natürlich nur von MEINEN Erfahrungen die ich auf dem Gebiet gemacht habe und diese habe ich, bis auf eine Ausnahme, meistens durch Beiträge Internetforen gemacht.

    Zum Thema bedanken: Du hast vollkommen recht, es wird sich viel zu wenig bedankt und auch viel zu selten mal ein (ernstgemeintes!) Kompliment gemacht. Ich freu mich immer tierisch, wenn mir z.B. eine wildfremde Person in der U-Bahn einfach so aus dem nichts heraus ein „tolle Frisur“ um die Ohren haut. (Ja ist wirklich so schon passiert.) Natürlich hats mich im ersten Moment irritiert, weil ich damit nicht gerechnet habe, aber danach bin ich den Rest des Tages mit nem Grinsen im Gesicht rumgelaufen. Ich versuche auch mittlerweile mehr Komplimente zu verteilen, muss allerdings gestehen, dass ich mich bei fremden noch nicht so ganz traue. Das wird aber sicherlich noch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.